New book: Vom Kommunismus zur Demokratie

Lovro Šturm, Jernej Letnar Černič, Tomaž Zalaznik, Vom Kommunismus zur Demokratie; Inštitut Nove revije, zavod za humanistiko; Inštitut Karantanija, Ljubljana, 2020.

Description (in German):

“Die kommunistischen totalitären Regime, die sich im Laufe des 20. Jahrhunderts in Europa etabliert haben und zerfallen sind, hinterließen Millionen von Opfern. Was noch aussteht, ist eine gründliche historisch-kritische Auseinandersetzung mit diesen Regimen und den verübten Verbrechen, denen eine massive Nichteinhaltung von Menschenrechten und Grundfreiheiten vorausgegangen ist. Der Kommunismus als Ideologie ist immer noch präsent. Er perpetuiert sich in den linksradikalen politischen Parteien in ganz Europa. Sein Charakteristikum ist eine erhebliche revolutionäre Aggressivität, die als eine von Arten der Machtübernahme jegliche demokratische Form der politischen Tätigkeit ignoriert. Diese Konstellation zeigt sich sowohl in den Beziehungen innerhalb der EU als auch im Verhältnis der EU zu den in der Welt nach wie vor existierenden totalitären Regimen, die auf dieser Ideologie fußen und daran festhalten.

Die Beiträge im Werk Vom Kommunismus zur Demokratie sind Fallbeispiele, die am Paradigma Sloweniens Folgendes erörtern:

Wie die Kommunistische Partei Jugoslawiens / Sloweniens entstanden ist und wie sie sich Ende der 1980er Jahre als eine scheinbar sozialdemokratische Partei präsentiert hat.
Wie der Gerichtsprozess gegen einen revolutionären, hohen politischen Funktionär der Kommunistischen Partei Jugoslawiens und Sloweniens, erst 2005 wegen der nach dem II. Weltkrieg verübten Massenmorden angestrengt, zu keiner Verurteilung des Täters geführt hatte.
Wie einer 30 Jahre andauernden Gegenüberstellung von demokratischen Prinzipien in der Republik Slowenien einerseits und von Resten des totalitären Regimes in der Politik des Landes mit dessen Systemen und Subsystemen andererseits beizukommen wäre.”

New article on Judicial Ideology of the Slovenian Constitutional Court

My research article on »Authoritarian Dimension of Judicial Ideology of the Slovenian Constitutional Court« has now been published in Croatian and Comparative Public Administration, Vol. 20 No. 4 (2020), 733-760. Here is the abstract:

After the democratization and independence of Slovenia, the Constitutional Court has generated the paradigm reform in the Slovenian constitutional system by protecting individual rights against the heritage of the former system. The constitutional judges are not blank slates, but individuals embedded in their private and professional environments. In the past three decades, the Court has delivered several seminal decisions concerning the protection of the rule of law, human rights, and constitutional democracy. What motivates constitutional judges to protect individual rights in some cases and show preference for the preservation of authority and stability of the existing legal system in others? The article is based on the empirical research measuring the presence of judicial ideology at the Constitutional Court of Slovenia in three mandates (1993–1997, 2002–2006, 2011–2016). The methodological and theoretical model aims to measure economic, social, and authoritarian dimensions of judicial ideology (three-fold judicial ideology model). The research group has analysed the decisions and separate opinions of the Constitutional Court from selected periods based on hypotheses provided by the model. This article intends to present and analyse the research results concerning the authoritarian dimension of judicial ideology. More specifically, it examines the level of authoritarianism of the Slovenian Constitutional Court in its judicial decision-making during the three mentioned mandates. Through the obtained empirical results, the paper seeks to strengthen fair, impartial, and independent functioning of the Slovenian Constitutional Court and its respective judges.